• Kann die Polizei mein Handy orten?
 

Kann die Polizei mein Handy orten?

Kann die Polizei mein Handy orten?

Ihr Handy wurde gestohlen oder ist verloren gegangen? Eventuell wurde das Handy ausgeschaltet und die Ortungsfunktion Ihres Handys funktioniert nicht mehr? Sicher fragen Sie sich, ob die Polizei Ihr Handy orten kann und für Sie den Standort des Gerätes herausfindet, damit Sie Ihr Handy wieder zurück bekommen. Natürlich kann die Polizei jedes Handy, auch ohne Handynummer orten. Dafür brauchen unsere freundlichen Ordnungshüter von der Polizei nichts weiter als die IMEI Nummer (Seriennummer des Handys), um ganz einfach herauszufinden, wer das Handy jetzt nutzt und wo sich das Handy befindet. Doch leider ist die rechtliche Lage dazu nicht so einfach.

TOP
Handyortung durch Handy-Ortung.org

Gratis-Ortungen 14 Tage testen

Erst 14 Tage testen und dann bezahlen.

zur Handyortung
Handyortung durch Handynummer von HandyOrten.com

Express-Ortung ohne Anmeldung

Handyortung in nur 60 Sekunden

zur Handyortung

Polizei darf nur in Ausnahmefällen Handys orten

Wer glaubt, dass die Polizei im handumdrehen jedes Handy innerhalb weniger Sekunden orten kann liegt mit der Annahme zwar richtig, jedoch ist es rechtlich nicht so einfach. Auch wenn alle technischen Voraussetzungen bei der Polizei für die Handyortung gegeben sind, dürfen die Beamten nicht so einfach eine Standortabfrage des Handys auslösen. In jedem Fall muss eine rechtliche Grundlage für die Handyortung bestehen und die Anordnung eines Staatsanwalts bzw. die richterliche Anordnung, bevor die Polizisten aktiv werden und Ortungsmethoden wie das Versenden einer Stillen SMS anwenden können.

Wann darf die Polizei mein Handy orten?

Es ist schwierig eine Handyortung zu veranlassen. Ein einfacher Verlust des Handys reicht in keinem Fall aus, um die Polizei dazu zu bewegen, dass Handy zu orten. Selbst der Verdacht eines Diebstahls oder ein einfacher Handydiebstahl reichen nicht aus, damit die Polizei in Deutschland eine Handyortung durchführt. Erst bei schweren Straftaten die Leib und Leben bedrohen, sind eine Rechtfertigung für die Ortung eines Handys. Diese muss jedoch im Ernstfall durch einen Richter abgesegnet werden.

Beispiele für Handyortung durch die Polizei

Wie bereits erwähnt, kann die Polizei erst eine Handyortung beim zuständigen Richter beantragen, wenn Leib und Leben in Gefahr sind oder auch wenn es sich um besonders schwere Straftaten handelt die in der Vergangenheit geschehen sind.

Hier ein kleines Beispiel für die Handyortung durch die Polizei: Sie werden unter Gewaltanwendung Ihres Handys beraubt und tragen schwere Verletzungen davon, so dass der Straftatbestand des Raubes in Tateinheit mit einer schweren Körperverletzung vorliegt.

In diesem Fall kann die Polizei durch die besondere Schwere der Straftat über die zuständige Staatsanwaltschaft einen entsprechenden Beschluss beim Richter erwirken lassen, der eine polizeiliche Handyortung genehmigt und die rechtliche Voraussetzung für diese Ermittlungstechnik schafft. Hat die Polizei die richterliche Genehmigung für die Handyortung erhalten, kann die Polizei mit der Handynummer, aber auch ohne Handynummer den Verbleib des geraubten Handys ermitteln. Sollte der Täter nämlich die SIM-Karte gewechselt haben – was sehr wahrscheinlich ist – kann mit Hilfe der IMEI Nummer des Handys das Gerät zurückverfolgt werden.

Was soll ich tun, wenn mir mein Handy geraubt wurde?

In jedem Fall sollten Sie jede Art von Diebstahl des Handys der örtlichen Polizei melden und Anzeige erstatten. Liefern Sie den Polizeibeamten so viele Informationen wie möglich über den Tathergang sowie über das Handy was Ihnen gestohlen wurde. Am besten Sie besitzen noch den Kaufbeleg des Handys und / oder die Originalverpackung, auf der Sie die IMEI Nummer finden, die der Polizei später helfen kann, dass Handy zu orten.

In jedem Fall bleiben Sie bei der Wahrheit des Tathergangs und fügen Sie keine Fehlinformationen hinzu oder lassen Sie wichtige Informationen weg. Dies könnte die Ermittlungen nach dem Täter und Ihrem Handy erschweren und im schlimmsten Fall sogar ein Verfahren gegen Sie wegen Behinderung von Polizeiermittlungen bzw. Vortäuschen einer Straftat bedeuten.