Handy am Steuer – Ab jetzt höhere Strafen – Bußgeldkatalog 2017

Handy im Straßenverkehr

Leider ist es passiert. Ab sofort gelten enorm hohe Strafen für diejenigen, welche mit dem Handy am Ohr während des Autofahrens erwischt werden. Traurigerweise zählt dies nicht nur für Kraftfahrer, sondern auch für Radfahrer! In unserem heutigen Bericht möchten wir näher auf die Strafen eingehen und zeitgleich ist es unser Anliegen nützliche Gadgets vorzustellen, welche im Auto oder beim Radfahren nicht fehlen sollten.

Hinzuzufügen ist, dass die neuen und höheren Strafen erst ab dem 19.10.2017 gelten. Vorherige Sünden sind glücklicherweise noch etwas „günstiger“. Wie unser Bericht verdeutlichen wird, so sind die Strafen deutlich gestiegen, sodass das Telefonieren im Auto oder während des Fahrradfahrens nur mit zusätzlichen Hilfsmitteln absolviert werden sollte, da es ansonsten äußerst kostenintensiv ausfallen wird, solltet ihr von der Polizei erwischt werden.


Neuer Bußgeldkatalog Handy am Steuer (seit 19.10.2017)

Handy am Steuer im Pkw: 100 € Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg

wird dabei jemand gefährdet: 150 € Bußgeld und 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot

inklusive Sachbeschädigung: 200 € Bußgeld und 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot

Handy beim Fahrradfahren: 55 € Bußgeld

Alter Bußgeldkatalog Handy am Steuer (bis 18.10.2017)

Handy am Steuer im Pkw: 60 € Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg
Handy beim Fahrradfahren: 25 € Bußgeld

Aus dem alten Bußgeldkatalog sticht hervor, dass die Strafen verdoppelt und in einigen Szenarien sogar vervierfacht worden sind, um die Leute nun dazu zu bewegen, das Handy nicht am Steuer zu benutzen. Dies gilt logischerweise nicht nur für das telefonieren, sondern auch für das tippen einer WhatsApp Nachricht, Chat-Nachricht oder anderen Aktionen am Handy. Des Weiteren wurde es nicht nur auf das Handy begrenzt, sondern auch Tablets, Laptops und andere Hardwaregeräte zählen dazu !

Auto modifizieren – Nützliche Gadgets im Auto

Glücklicherweise haben heutzutage fast alle Personen ein Smartphone und keinen alten Handyknochen, sodass die Gerätschaften wenigstens über Bluetooth verfügen, welches definitiv im Auto äußerst gewinnbringend ist, denn dadurch kann das Handy mit dem Bordcomputer verbunden werden, sodass eingehende und ausgehende Anrufe über die Lautsprecher vom Autoradio ausgegeben werden.

PKWs, die noch keine Bluetooth Funktion besitzen, dürfen mit einem zusätzlichen Gadget ausgerüstet werden, welches in den Zigarettenanzünder gesteckt wird, das Handy via Bluetooth synchronisiert und die Daten auf einer FM Frequenz sendet. Dies haben wir bereits getestet und für gut empfunden. Bei weiten Autofahrten ist es allerdings sehr nervig, weil sich die Radiofrequenz mit anderen Radios aus der aktuellen Umgebung schneidet.

Dadurch muss am Bluetooth-FM Transmitter jedes Mal die Frequenz geändert werden, damit sich die Radiowellen nicht überschneiden. Auf weiten Fahrten auf der Autobahn kann dies durchaus des Öfteren passieren und als sehr störend empfunden werden.

Sollte euer Radio bereits eine integrierte Bluetooth Funktion besitzen, so kann das Handy darüber ganz bequem verbunden werden. Dank intelligenter Sprachsteuerung können eingehende und ausgehende Anrufe realisiert werden, sodass kein Bußgeld für das Handy am Steuer bezahlt werden muss. Zuzüglich sollte auch eine Handyhalterung im Auto allgegenwärtig sein, sodass das Smartphone darin platziert werden kann.

Auto modifizieren – Auto als Blickfang

Zuzüglich möchten wir noch einige Tipps und Tricks bereitstellen, wie das Auto zum absoluten Blickfang wird. Wir wollten den Bericht nicht nur auf das Innere vom Auto und die darin enthaltenen Gadgets sowie die dazugehörigen Funktionen beschränken. Damit es euch nun gelingt, das Auto nicht nur von innen zu modifizieren, sondern auch von außen, dient dieser spannende Artikel von der Recklinghäuser Zeitung.

Dieser verdeutlicht, welche Schritte vonnöten sind, um das Auto auch von außen zu modifizieren, sodass es ein absoluter Blickfang wird! Unserer Meinung nach ist der Artikel sehr lesenswert und sollte weitere Beachtung erhalten.

Auto und Handy gehören zusammen

Definitiv sind Smartphone und Auto eins und gehören zusammen. Die Symbiose zwischen beiden Parteien funktioniert wirklich tadellos und kann mit ergänzenden Gadgets erweitert werden. Diesbezüglich möchten wir ergänzend auf unseren detaillierten Bericht verweisen, welcher verdeutlicht, wie das Smartphone als Autoschlüssel dient!

Dank eures Smartphones wird es gestattet darüber euer Auto zu öffnen. Definitiv eine sehr interessante und gewinnbringende Methode! Vermutlich wird später dadurch der Autoschlüssel irgendwann einmal passee. Die Handys von heute werden immer cleverer und auch die Autos entwickeln sich stetig weiter und werden auf Smartphones und dazugehörige Apps optimiert, sodass der Anwender von vielen nützlichen Funktionen partizipieren kann.

Nützliche Gadgets für Fahrradfahrer

Auch die Fahrradfahrer werden leider zur Kasse gebeten, sollten diese mit dem Handy am Ohr oder beim Tippen einer Nachricht erwischt werden. Wie wir verdeutlicht haben, ist das Bußgeld von 25 € auf 55 € gestiegen! 25 € ist noch einigermaßen Verschmerzbar, jedoch sind 55 € schon mehr als das Doppelte und deutlich im Geldbeutel spürbar.

Glücklicherweise werden dafür keine Punkte in Flensburg verteilt, sodass wenigstens diese Option wegfällt. Um keine 55 € zu bezahlen, ist es sehr gewinnbringend beim Radfahren Kopfhörer und eine SmartWatch zu verwenden, welche das passende Gadget für euer Handgelenk ist! Dadurch seid ihr nicht nur in der Lage die Uhrzeit abzulesen, sondern können darüber auch Musik abspielen, Videos abspielen, telefonieren und seht, wer euch auf Facebook, WhatsApp und Co. schreibt.

Natürlich können auch weitere Funktionen genutzt werden. Der Fahrradlenker bietet übrigens perfekten Halt für eine SmartWatch . Optional hierzu dient logischerweise das Handgelenk.

Fazit: Handy am Steuer – Ab jetzt höhere Strafen – Bußgeldkatalog 2017

Seitdem die neuen Bußgelder erschienen sind, sollte mittlerweile auch der letzte aufwachen und sich dafür interessieren, wie er sein Auto oder das Fahrrad modifizieren kann, um sich teuren Kosten, Punkten in Flensburg und Fahrverboten zu entziehen. Definitiv helfen unsere vorgeschlagenen Lösungen, Impressionen und Gadgets.

Zeitgleich hierzu können wir als nützliche Ergänzung nochmals auf den Bericht von der Recklinghäuser Zeitung hinweisen, welcher zuzügliche Tipps und Tricks bereitstellt, wie das Auto auch von außen modifiziert und verschönert werden kann, damit auch dies optisch ein absoluter Blickfang wird. So könnte zum Beispiel auch der alte klapprige Ford zur absoluten Augenweide werden.

Bitte vergesst nicht, die Handys mit eurem Bordcomputer über Bluetooth zu verbinden, sodass eingehende und ausgehende Anrufe darüber abgewickelt werden und ihr euch den teuren Bußgeldern entzieht. Sollte das alte Autoradio noch kein Bluetooth besitzen, so kann wie bereits erwähnt ein FM-Bluetooth Transmitter hinzugezogen werden, welcher in den Zigarettenanzünder gesteckt wird und das eingehende Bluetooth Signal über die FM Frequenz an das Radio übermittelt. Optional kann dieser Transmitter auch mit einem Klinke-Kabel (Aux) verbunden werden. Dies wäre die günstigere und eine optionale Variante.

Es grüßt das Handy sofort orten Team und wünscht euch einen erholsamen Freitag und ein besinnliches Wochenende!

Dieser Artikel wurde am 27.10.2017 veröffentlicht.